HANSEL SATO

Geboren in Trujillo, Peru, kam 1998 mit dem Unesco-Aschberg Stipendium für Kunst nach Wien, wo er seither lebt und arbeitet. Abschluss in Malerei und Grafik an der Universidad Catolica in Lima bei Prof. Julia Navarrete und an der Akademie der Bildenden Künste in Wien bei Prof. Franz Graf. Er hat sein Land bei verschiedenen Biennalen und internationalen Events vertreten. Seine Künstlerische Arbeit umfasst gegenständliche Malerei, Comic, Zeichnung und Kunstinterventionen im öffentlichen Raum, die im Kontext der postkolonialen Theorien stehen. Er ist Koleiter des Wiener Kunstfestivals SOHO in Ottakring und Senior Lecturer am Institut für das künstleriche Lehramt (IKL) der Akademie der Bildenden Künste in Wien.

AUSBILDUNG

Oktober 1999 - November 2004:
Abschluss in Malerei und Grafik, Akademie der Bildenden Künste, Meisterklasse Prof. Franz Graf, Wien.

April 1989 - März 1994:
Studium der Malerei, Universidad Catolica, Lima., Meisterklasse Prof. Julia Navarrete, Abschluss als Jahrgangsbester in Malerei


TÄTIGKEITEN

seit 2015: Senior Lecturer am Institut für das künstleriche Lehramt (IKL) der Akademie der Bildenden Künste in Wien.

seit 2014: Koleiter des Kunstfestivals SOHO in Ottakring (Wien), Beiratsmitglied der IG Bildende Kunst.

2013: Koleiter und Vortragender des Interdisziplinären Universitätslehrgangs für Höhere Lateinamerika Studien, LAI und Universität Wien.

2008-2013: Leitung von Workshops und Seminaren bzw. Vorträge an der Akademie der Bildenden Künste in Wien, Alpen-Adria Universität in Klagenfurt, Universität Innsbruck, Academy of Fine Arts in Sofia, Zürcher Hochschule der Künste, Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg.

1995 -1999: Lehrbeauftragter für Malerei und Zeichnen, Universidad Catolica, Lima, Peru.


PREISE UND FÖRDERUNGEN

2013
Anni und Heinrich Sussmann Stipendium, Wien.

2011
Förderung des österreichischen Bundeskanzleramtes und der Stadt Wien für das Projekt „Regendering Media“, Wien.

2010
Anni und Heinrich Sussmann Stipendium, Wien
Förderung von KÖR (Kunst im öffentlichen Raum) für das Projekt „Österreichische Nachrichten“, Wien
Artist in residence Stipendium der Stadt Wien für einen Studienaufenthalt in Warschau.

2007
Förderung der Heinrich Böll Stiftung und Fonds Soziokultur für das Projekt "Brücken Schlagen" Virtuelle Kunstvermittlung zwischen Kassel und Lateinamerika, in Rahmen der Ausstellung Documenta 12 (Kassel), 2007.

2003
Förderung des österreichischen Bundeskanzleramtes für das Projekt „Die Kunst der anderen“, interkultureller Workshop in Lima, Trujillo und Wien.

1998
„Unesco-Aschberg-Stipendium“ in Wien

1995
Nationaler Malereiwettbewerb „Southern Peru“, dritter Preis
Nationaler Kunstwettbewerb der „Banco de Credito“, erster Preis

1994
Universitätsabschluss als Jahrgangsbester in Malerei, Universidad Catolica, Lima
Nationaler Malereiwettbewerb „Southern Peru“, zweiter Preis


GRUPPENAUSSTELLUNGEN/ GRUPPENPROJEKTE (AUSWAHL)

2017

„Latent Stage“ im Rahmen von Care + Repair (VIENNA BIENNALE 2017), Nordbahnhalle, Juni 2017, Wien, gemeinsam mit Rosario Talevi. Kuratorinnen: Angelika Fitz und Elke Krasny

„Decolonial Borderlands“, Akademie der bildenden Künste, Jänner 2017, Wien, gemeinsam mit Künstler-Kollektiv Anti*Colonial Fantasies, u.a.

„Display Praterstern” Ausstellung im öffentlichen Raum, September 2017, Wien, gemeinsam mit Ovidiu Anton, Anna Ceeh, Ines Doujak, Anna Jermolaewa, Katrin Plavcak, Oliver Ressler, Iv Toshain, Christina Werner, u.a. Kurator*innen: Ursula Maria Probst und Martin Wagner.

2016

„Unheimliche Materialien. Gründungsmomente der Kunsterziehung, Galerie XHIBIT, März 2016, Wien, gemeinsam mit Anna Artaker, Ramesch Daha, Zsuzsi Flohr/Benjy Fox-Rosen/Eduard Freudmann/Eva Reinold/Luisa Ziaja, Lena Rosa Händle, Minna L. Henriksson, Sekretariat für Archivpolitiken, Geister und Lücken, und Wer hat Angst vor dem Museum?, u.a. Kuratorinnen: Elke Krasny und Barbara Mahlknecht

„Anticolonial Fantasies“, Galerie Friday Exit, Mai 2016, Wien, gemeinsam mit Künstler_innen-Kollektiv Anti*Colonial Fantasies. u.a.

„When home won’t let you say", Art Exhibition Center of the University of Applied Arts, Mai 2016, Wien, gemeinsam mit den Künstler*innen Selda Asal & Özgür Erkök Moroder, Fatih Aydoğdu, Bernhard Cella, u.a. Kuratorin: Işın Önol

2015

„Hombres“, Centro cultural de España, März 2015, Montevideo (Uruguay). Kuratorin: Paula Delgado.

„Rabenmütter. Zwischen Kraft und Krise: Mütterbilder von 1900 bis heute“, LENTOS Kunstmuseum LInz, Oktober 2015, internationale kollektive Ausstellung. Kuratorinnen: Sabine Fellner, Elisabeth Nowak-Thaller und Stella Rollig.

„Display Praterstern” Ausstellung im öffentlichen Raum, Oktober 2015, Wien, gemeinsam mit Marina Grzinic & Aina mid, Lena Rosa Händle, Anna Jermolaewa, Lisl Ponger, Gerald Straub, Petja Dimitrova, Bernhard Cella, u.a. KuratorInnen: Ursula Maria und Martin Wagner.

2014

„Über die Straße sind wir gekommen“, Kunstraum SUBURBIA , August 2014, Linz, gemeinsam mit Johanna Klement, Ursula Kolar-Hofstätter, José Pozo, Emilio Santisteban.

„Abrazar“, Interdisziplinär-partizipatives Projekt (Installation im Öffentlichen Raum, Ausstellung, Performances, Workshop) im Rahmen des Kulturfestivals Soho in Ottakring 2014, gemeinsam mit Emilio Santisteban.

2013

Ko-Leitung eines Projektes im Rahmen des Kulturfestivals WIENWOCHE 2013/ Projekt „Wahlwexel jetzt!"

„Display Praterstern” Ausstellung im öffentlichen Raum, September 2013, Wien, gemeinsam mit Anna Jermolaewa, Ovidiu Anton, Kamen Stojanov, Anna Ceeh u.a. Kurator*innen: Ursula Maria und Martin Wagner.

„In Ihrem Interesse“, Galerie IG Bildende Kunst, September 2013, Wien, gemeinsam mit Vasilena Gankovska und Susanne Schuda.

2012

Leitung eines Projektes im Rahmen des Kulturfestivals WIENWOCHE 2012/ Projekt "Bleibeführer_in Wien" für AsylwerberInnen und MigrantInnen

2011:

„Regendering Media“, Medienprojekt zum Thema Genderstereotypen, zusammen mit Andrea Klement

2010

„Mit uns ist kein (national) Staat zu machen”, Kunstraum Niederösterreich, September 2010, Wien, gemeinsam mit Ovidiu Anton, Petja Dimitrova, Eva Engelbert, Marina Gržinić/Aina Šmid, Marlene Hausegger, Can Gülcü, Ana Hoffner, Anna Jermolaewa, Lena Lapschina, Michail Michailov, Tina Oberleitner, Lisl Ponger, Roswitha Weingrill.
Kurator*innen: Ursula Maria Probst und Walter Seidl

2009

„Semana Cultural del Japón", Mai 2009, Gallery Ryoichi Jinnai, Lima

2008

„Telenovela“, Aula/ Akademie der Bildenden Künste Wien, März 2008, gemeinsam mit Carla Degenhardt, Oscar Sánchez, Carlos Pérez, Vasilena Gangovska, Basile Baixe, Katrin Wölger, Carla Bobadilla. Kuratorische Beratung: Andreas Spiegel
Idee und Konzept: Hansel Sato, Carla Bobadilla

2007

„The Open Society and Its Enemies”, Atelier Laudongasse 39, Mai 2001, Wien, zusammen mit Andrea Klement

2006

„Latin Lobby“ Museumquartier/ Freiraum, Mai 2006, Wien, gemeinsam mit Carla Bobadilla, Carla Degenhardt, Oscar Sánchez, Carlos Pérez

„Desplazados” Offenes Haus Oberwart (OHO), Mai - Juni 2006, gemeinsam mit Consuelo Vargas de Speiss

2005

„Belgrad Diary“, Museum für Angewandte Kunst Belgrad, August 2005, gemeinsam mit Isabella Schmiedlehner

„Real Presence - Floating Sites", 5. Internationaler Workshop mit Performances im Rahmen der Biennale, Giardini Park Venedig, Juni 2005. Kuratorinnen: Biljana Tomic und Dobrila Denegri,

2004

Teilnahme am Festival der Flaggen „Wind Art“ auf  der Insel Jenju, Südkorea, November 2004

Teilnahme am Projekt „To be continued“ – Kommunikationsplattform für Künstler, Geschäftsleute und Passanten - in der Lerchenfelderstr. 77, 1070  Wien (Prinz Interieurs), Oktober-November 2004

Ausstellung und Präsentation des Projektes „Die Kunst der Anderen“, Atelier Laudongasse 39, April 2004, Wien, gemeinsam mit Andrea Klement

2003

Realisierung des Projektes „I love you , I love you too. Und jetzt ...?“ im Rahmen von Soho in Ottakring,  Mai - Juni 2003, Wien, gemeinsam mit Betsabeh Aghamiri, Andrea Gabaldoni und Tania Bedrignana

2002

Teilnahme am Projekt „Plain Air“, organisiert von Robert Rumas unter Mitwirkung von Studenten der Akademie der Bildenden Künste, in der Kunsthalle am Karlsplatz, September 2002, Wien.

2000

Zeitgenössische peruanisch-japanische Maler, Galerie Trios, Tegucigalpa (Honduras)

1999

Zeitgenössische lateinamerikanische Kunst, Galerie Arcangel, Wien

1998

Teilnahme an der zweiten Biennale von Lima

1997

Teilnahme in der Ausstellung „Libertad de expresión“ organisiert von Telefónica del Perú

1996

Vertreter von Peru auf der zweiten Biennale von Cagnes, Frankreich

Teilnahme an der ersten Biennale von Lima

1995

Vertreter von Peru auf der ersten Biennale von Mazedonien

 

EINZELAUSSTELLUNGEN / EINZELPROJEKTE (AUSWAHL)

2018

„Through Another’s Eyes“ im Rahmen von „VIENNA ART WEEK“, November 2018, Wien

„Parallax II“, im Rahmen von „Encuentro Nacional de Artes Visuales“, Centro Cultural de Trujillo, September 2018, Trujillo (Peru)

2017

„Im achten Herum 2017“, Open Studio Day, Atelier Laudongasse, September 2017, Wien

2016

„Decolonial Gestures“, Altes Museum Sandleiten, Juni 2016, Wien

2015

"Spheres", Kulturraum Ostclub, im Rahmen des Kunstevents „aNOther festival“, November 2015, Wien

2012

„Österreichische Nachrichten 2012“, Gender-Medienprojekt im öffentlichen Raum, Wien

„Identidades Híbridas”, Medien-Performance im Rahmen der IV Bienal Internacional de Performance „Deformes”, Santiago de Chile.

2011

„Männer”, Plakatinstallation im Karlplatz (Resselpark), Oktober 2011, Wien

2010

„Building bridges II“, Center for Contemporary art at Schloss Ujazdowski,Warsaw

2009

„Złe wychowanie”, Österreichisches Kultur Forum, April 2009, Warschau

„Last model standing“, Galerie Lokal 30, April 2009, Warschau

2007

"Performing Essentialismus“, kunstvermittelnde und künstlerische Interventionen im Rahmen der documenta 12, Kassel.

2005

„Festung Europa 2“, Galerie Kunstwerkstatt, Oktober 2005, Tulln

„Festung Europa“, Ausstellung im Rahmen von Kunstfestival „Soho in Ottakring“, Mai 2005, Grundsteingasse 45-47

2004

Ausstellung „Das Paradies ist anderswo“, Parque Reducto, Lima September - Oktober 2004

2001

Ausstellung Imagenes de Viena“, Mexikanisches Kulturzentrum Wien, Mai 2001

1998

Ausstellung „Esperando a Godot“ Galerie Jüttner Wien, organisiert von österreichischen Bundeskanzleramt, August - September 1998

1995

Ausstellung „La soledad de los espejos“Galerie “Fórum”, Lima, Mai 1995


 
TOP